Sonntag, 5. März 2023

Unser Veranstaltungskalender 2023 ist online!

 


Jetzt ist er endlich online und für alle verfügbar, unser Veranstaltungskalender für 2023! Informiert Euch über die für das laufende Jahr geplanten Veranstaltungen und Themen und merkt Euch die interessierenden Termine gerne vor. 
Sollte es aus irgendwelchen Gründen Änderungen geben, dann erfahrt Ihr diese natürlich ebenfalls hier auf unserer Seite. Also schaut immer mal wieder vorbei!

Wir freuen uns auf Euch und begrüßen Euch gerne bei unseren Veranstaltungen!

 

 

Wer neugierig geworden ist oder bereits sowieso gerne bei uns aktiv mitmachen möchte oder auch erst einmal „schnuppern“ oder nur gelegentlich dabei sein möchte oder uns und unsere Arbeit unterstützen möchte, dann meldet Euch doch bitte einfach. Wir suchen Mitstreiter*innen und freuen uns über Verstärkung und Unterstützung! Sprecht uns persönlich an, gerne auch während einer unserer Veranstaltungen. Wir sind telefonisch und auch über unsere E-Mail-Adresse   alteschule.barnin@web.de   zu erreichen. Seid herzlich willkommen!

 

 

 




  

 

 

 

Freitag, 6. Januar 2023

Dieses Wochenende mitmachen bei der „Stunde der Wintervögel“

Kohlmeise am Futterhaus


Seit heute ist es wieder so weit, die große deutschlandweite Vogelzähl-Aktion „Stunde der Wintervögel“ läuft von heute bis übermorgen (06.-08. Januar 2023). Alle Interessierten sind von NABU und bayerischem Landesbund für Vogelschutz eingeladen zum Mitmachen bei dieser gemeinsamen Aktion der beiden Verbände.

Es werden auch in diesem Jahr die vor Ort im eigenen Garten, im Park, auf dem Balkon oder der Terrasse anwesenden Vögel gezählt, erfasst und anschließend an die Veranstalter der Aktion gemeldet. Gezählt wird eine Stunde lang. Getrennt nach den Arten wird nur die jeweils höchste Anzahl der gleichzeitig zu beobachtenden Vögel für die Meldung festgehalten. 

Grünfinken kommen im Winter auf Futtersuche gerne in Gärten und Parkanlagen


Die Teilnahme ist ganz einfach und nicht nur für gute Kenner der Vogelarten möglich, sondern eignet sich auch für weniger Geübte und Anfänger. Alles zur Aktion und zur Teilnahme, ein Faltblatt, eine Zählhilfe, sehr gute Hilfen zur Vogelbestimmung sowie ein Online-Tool zur Meldung Eurer Zählergebnisse findet Ihr auf den NABU-Seiten (bitte hier klicken).

Für diejenigen, die neu und neugierig sind: Diese Aktion wurde ins Leben gerufen, um Veränderungen unserer Vogelwelt zu erfassen und besser zu verstehen. Je mehr Menschen sich beteiligen, desto besser wird das möglich. 

In naturnahen Gärten finden Vögel auch außerhalb von gesondert angelegten Futterstellen Winternahrung. Die hübschen Wacholderdrosseln mögen offensichtlich ganz besonders kleinfrüchtige Hagebutten und "ernten" diese mit Begeisterung ab.


Das Beobachten und Erfassen der Vögel bereitet Freude, ob alleine, mit Freunden oder mit der Familie. Wer zählt innerhalb der Zählstunde die meisten Exemplare einer Vogelart, wer entdeckt noch eine weitere Art? Ihr lernt beim Beobachten beispielsweise das unterschiedliche Verhalten der Vögel an der Futterstelle kennen und der Blick für Details wird geschärft. Was noch toll ist und das Mitmachen lohnt: Durch Eure Teilnahme könntet Ihr sogar einen der begehrten Preise gewinnen!


 

Wir wünschen Euch spannende Beobachtungen und viel Freude
bei der diesjährigen „Stunde der Wintervögel“.

 

 

 

Schaut gerne wieder hier auf unserer Seite vorbei. In Kürze wird unser Veranstaltungskalender für 2023 verfügbar sein!




 

Samstag, 31. Dezember 2022

Zum Jahreswechsel

Heute verabschiedet sich das Jahr 2022 und wir blicken als Förderverein zurück auf ein lebendiges Vereinsjahr. Wir bedanken uns bei allen, die aktiv mitgewirkt haben bei unserer Vereinsarbeit, die unseren Verein unterstützt und gefördert haben sowie bei all denjenigen, die unsere Veranstaltungen besucht haben und unsere Gäste waren! Wir konnten uns immer wieder über positive Rückmeldungen freuen, habt auch dafür herzlichen Dank. Ohne Euch alle wäre die Vereinsarbeit nicht möglich.


Vieles ist schwieriger, unsicherer und unruhiger geworden im Jahr 2022. Daher formulieren wir für 2023 vor allem den Wunsch, dass es ein friedliches und hoffnungsvolles Jahr werden möge! Hoffen wir gemeinsam, dass besonnene und kluge Entscheidungen für unser aller Gegenwart und Zukunft getroffen werden.


 Kraniche, „Vögel des Glücks“ – mögen sie dem neuen Jahr Glück bringen.


Gehen wir gut und respektvoll miteinander um und lassen auch in unserem persönlichen Umfeld keinen Raum für Intoleranz, Hass, „Fake News“ und Radikalisierung. Versuchen wir nachhaltiger und zukunftsorientierter zu leben und mit unseren natürlichen Grundlagen klüger umzugehen, um sie so zu schützen und zu erhalten. 


 Ein neues Jahr bricht an wie ein neuer Tag

 

 

 



Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2023 und wünschen Euch alles Gute!

 

Der Vorstand des Fördervereins „Alte Schule“ – Barnin e.V.





 

 




 


Mittwoch, 21. Dezember 2022

Weihnachtsgruß 2022

Winterwetter und Weihnachtsfest werden hier bei uns in diesem Jahr wohl leider nicht zueinander finden. Das ist schade! Doch es gab ja bereits ein „vorgezogenes“ Weihnachtswetter. Insbesondere das 4. Adventwochenende zeigte sich bei Minusgraden zauberhaft winterlich mit Schneedecke, Reif und Sonne. Das Wetter glich geradezu einem vorgezogenen Geschenk! 

Schön waren sie anzusehen, die bereiften Weiden auf einer Koppel am Barniner See 

Die Landschaft ist zur Ruhe gekommen - ein Wintermärchen an der Warnow.

Mit ihren dunkelgrünen Nadeln, den vielen Zapfen und dem darauf liegenden Schnee stand diese Douglasie am vergangenen Wochenende in einem perfekten natürlichen Festkleid. 

Zwar ist das herrliche Winterwetter inzwischen einem grauen Schmuddelwetter gewichen, doch dafür machen wir es uns nun in den Häusern und Wohnungen gemütlich und festlich. Erinnert Ihr Euch an unseren Bastelabend vor dem 1. Advent (hier klicken)? Bernd hat aus Holz kleine „Baum-Rohlinge“ gefertigt. Hier seht Ihr drei unterschiedlich gestaltete Bäumchen, wie sie in verschiedenen Häusern die Weihnachtszeit begleiten und bereichern.

 

Es ist gerade eine unruhige Zeit, in der wir leben. Genau deshalb wünschen wir Euch von ganzem Herzen

ein frohes und friedliches Weihnachtsfest

wo und mit wem auch immer Ihr die Weihnachtstage verbringen werdet. Herzliche Grüße gehen an alle unsere Mitglieder, unsere großen und kleinen Gäste, an alle Helfer, Sponsoren, Mitstreiter, Freunde und Interessenten!

 



Und wer mag, der nimmt sich jetzt in all dem Trubel fünf Minuten Zeit für sich und lauscht dem Klang des „DECEMBER“ von und mit Quadro Nuevo (hier klicken).







Mittwoch, 14. Dezember 2022

Zieht Euch warm an!


Zieht Euch warm an - so lässt sich das Motto für unseren winterlichen Abschluss des Vereinsjahres wohl am besten formulieren. Von Schnee und Minusgraden ließen sich mehrere Vereinsmitglieder gestern nicht schrecken und folgten der Einladung zu Glühwein und Bratwurst vom Grill. 

Nach einem sonnigen Winternachmittag, den der eine oder die andere sicherlich für einen Schneespaziergang genutzt hat, fielen die Temperaturen bereits im letzten Tageslicht weiter in den Minusbereich. Also lieber doch noch schnell die Skiunterwäsche drunterziehen, einen Pullover mehr und die Schneehose drüberziehen, dazu Wollsocken und warme Winterschuhe. Und nur nicht Mütze und Handschuhe vergessen! 

Mit ein paar Laternen sieht es gleich einladend aus. Aber aufgepasst, der Tisch ist bereift, und sofort kommen die Laternen ins Rutschen Richtung Tischkante. Erst die leichte Wärme der angezündeten Teelichter lässt die Laternen auf dem Holztisch stoppen. 

Im letzten Tageslicht heizt Bernd den Grill an. Und fast schon ein wenig kitschig, huscht ganz nebenbei eine besonders große und helle Sternschnuppe wie eine kleine Feuerkugel mit langgezogenem Schweif über den noch gar nicht völlig dunklen Himmel. Schon haben wir unser erstes Gesprächsthema und erinnern uns zugleich an den kürzlich stattgefundenen Vortragsabend über die schützenswerte Dunkelheit der Nacht (zur Erinnerung hier klicken). 

Die Bratwurst vom Grill ist lecker und schnell aufgegessen, damit sie nur nicht kalt wird. Die „Tankstelle“ mit Glühwein und weihnachtlichem Gewürztee ist in Dauerbetrieb und immer umlagert. Bei der Kälte einfach unverzichtbar, sonst wird es beim Stehen und Schnattern zu ungemütlich. Wer seine leere Tasse auf dem Holztisch oder der Holzbank abstellt, hat allerdings Pech, denn sie friert sofort fest. Na so etwas aber auch! Also besser immer gleich Warmes nachfüllen. 

Das Licht im Museum lässt das große Fenster leuchten. Schön sieht es von draußen aus, und die von Kathrin gebastelten Sternen kommen gut zur Geltung. 

Gut eingemummelt und mit bester Laune verbringen wir die gemeinsame Abendzeit vor dem Dorfmuseum „De Dörpstuw“. Ein gelungener Abschluss unseres Vereinsjahres 2022, vielen herzlichen Dank an alle, die mit dabei waren. Und gute Besserung an diejenigen, die aufgrund einer akuten Erkrankung leider nicht dabei sein konnten. Im nächsten Jahr geht es gemeinsam weiter!

 



Wir wünschen Euch ebenso wie allen unseren Mitgliedern 
eine hoffentlich weiterhin schöne Zeit im Advent, bleibt oder werdet schnell gesund!







 

 

 

Mittwoch, 30. November 2022

Endlich wieder ein gemeinsamer Bastelabend vor dem 1. Advent!


In diesem Jahr gab es nach der Corona-Pause nun endlich wieder unseren Advent-Bastelabend! Wie schön, dass er stattfinden konnte, und das sahen unsere Gäste genauso wie wir. Nachfolgend findet Ihr hier nun ein paar Eindrücke aus der „bunten Adventwerkstatt“, die am vergangenen Freitag stattfand.

Aus Papier lassen sich so unglaublich viele verschiedene Dinge fertigen. Und immer wieder gibt es neue kreative Ideen. Vom Anfänger bis zum „Bastelprofi“ können alle auf ihre Kosten kommen. 

Martina gehört zweifelsfrei zu den „Bastelprofis“. Die feine Fadengrafik hat es Lieselotte angetan. Und hier kann sie es unter Martinas Anleitung einfach einmal ausprobieren. 

"Fröbelsterne gehen immer“! Jedes Jahr hat Sylvia ihre „Schüler*innen“, die gerne selbst „fröbeln“ lernen wollen oder nach einem Jahr ihre Fertigkeiten auffrischen möchten. Einmal aus der richtigen Reihenfolge geraten, kommt sonst keiner der hübschen Sterne zustande.

Auf dem Esstisch geben diese einfachen Karten dem Besteck einen weihnachtlichen Platz und Rahmen. Die Karten lassen sich schnell aus etwas festerem Papier, Pappe oder Filz anfertigen. Die linke Variante ist schlicht und wirkt ruhig. Die rechte Variante wurde mit einem kindgerechten Muster gefertigt.

Ob für zu Hause, fürs Büro oder zum Verschenken - Kränze und Gestecke begleiten uns durch die Advent- und Weihnachtszeit. 


Zum gemeinsamen weihnachtlichen Basteln dürfen heiße Getränke und ein wenig zum Naschen nicht fehlen. Hans und Peter hatten in bewährter Weise die "Versorgung" übernommen. Im Gemeindesaal in der Alten Schule Barnin duftete es nach einer verführerischen Mischung aus Nadelbaumzweigen, Holz, Glühwein, würzigem Apfelpunsch, Mandarinen, selbst gebackenen Plätzchen und Gewürzkuchen. Lecker!

Holz ist ein wunderbares Material und Bernds Favorit. Mit den zwei Modellen schlichter Bäumchen, die er schon in seiner Werkstatt als "Bausatz" vorbereitet hatte, landete er erneut einen echten Hit!

Die Holzbäumchen sind in verschiedene Häuser und Familien gewandert und wir hoffen, Euch bald mehr Fotos der sicherlich ganz unterschiedlich gestalteten Varianten zeigen zu können. 

Zarte, matt silbrig schimmernde Silberblatt-Früchte lassen sich einfach oder doppelt zu zierlichen transparenten Blütensternen zusammenkleben. Sie wollen dabei jedoch sehr vorsichtig behandelt werden! Verwendung finden die Blütensterne als Tischdekoration, als Baumschmuck oder können als filigranes Mobile zusammengefügt werden.

Gemeinsam geht es besser. Edith und Hans sind ganz konzentriert. Nebenan schaukeln kleine Mäusekinder in ihren Bettchen aus Walnussschalen.

Mit den gewickelten roten Zipfelmützen bekommt hier der Bubikopf ein weihnachtliches Outfit. 


Allen Gästen und Aktiven des Abends ein ganz herzliches Dankeschön fürs Kommen, Mitmachen und Helfen und für den gemeinsamen schönen Abend. Das Werkeln und Basteln und der Austausch untereinander haben wieder viel Spaß gemacht! Dankeschön natürlich auch allen, die unser Sparschwein mit einer Spende gefüttert haben.


Vielleicht habt auch Ihr in diesem Beitrag die eine oder andere Anregung für eigene Bastelarbeiten gefunden? Wir wünschen Euch gutes Gelingen und viel Freude an und mit den selbstgefertigten Arbeiten. Habt eine schöne Zeit im Advent und bleibt gesund!









 


Dienstag, 29. November 2022

Licht aus – Sterne an!

 

Wie ist das eigentlich, könnt Ihr bei Euch zu Hause vor der Haustür in klaren Nächten die Milchstraße am Himmel sehen? Oder gehört Ihr zu den 60 % aller Europäer, die das nicht (mehr) können, weil die Nächte durch künstliche Lichtquellen viel zu hell sind?

„Licht aus – Sterne an“! Unter diesem Motto startete Bjarne Riesbeck, Mitarbeiter im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide, seinen Vortrag über die Schutzwürdigkeit der Dunkelheit der Nacht und über den Weg des Naturparks zum „Sternenpark“.


Lichtverschmutzung durch künstlich erhellte Nächte ist ein zunehmend problematisches Thema. Nur noch in recht wenigen Regionen ist es nachts so dunkel, dass bei klarem Himmel tausende Sterne zu sehen sind. Eine dieser selten gewordenen Regionen ist im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide zu finden, also gar nicht weit weg von Barnin. Wenn etliche strenge Kriterien erfüllt werden, verleiht die Organisation „Dark-Sky Association“ solchen Regionen die Anerkennung als „Sternenpark“. In Deutschland gibt es größerflächige Sternenparks bislang in der Rhön, in der Eifel und im Westhavelland. Der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide hat sich vor einigen Jahren auf den arbeitsreichen Weg zur Anerkennung als „Sternenpark“ begeben und hofft, vielleicht im Jahr 2025 das begehrte Prädikat erhalten zu können. 

In seinem Vortrag stellte Bjarne Riesbeck (Foto) an Beispielen vor, welche Auswirkungen hell erleuchtete Nächte auf uns Menschen, auf Tiere und Pflanzen haben (können). Ein dabei naheliegendes und im wahrsten Sinne des Wortes einleuchtendes Thema sind Schlafstörungen, die viele Menschen kennen. Kaltweißes/bläuliches Licht wie das von TV-Geräten, PC-Bildschirmen oder Mobiltelefonen verursacht die stärksten negativen Auswirkungen. Dass aber Herz-Kreislauf-Probleme oder sogar Krebserkrankungen die Folge sein können, dürfte die meisten Gäste überrascht oder gar erschreckt haben. Ebenso wie zum Beispiel die Tatsache, dass an hell erleuchteten Lampen jährlich unvorstellbar große Mengen an Insekten verenden oder dass Schleiereulen und Fledermausarten nachts angestrahlte Fassaden meiden und somit zunehmend Quartiere verlieren. 

Bjarne Riesbeck zeigte Negativbeispiele wie auf dem Foto die Beleuchtung am Kloster Dobbertin auf, aber auch verschiedene Möglichkeiten, wie und wodurch Lichtverschmutzungen reduziert oder vermieden werden können und wie tatsächlich notwendige Beleuchtungen unter Berücksichtigung des Schutzes der nächtlichen Dunkelheit effektiv möglich sind.

Der Vortrag hat einen ganzen Strauß aus hoch interessanten und spannenden Fakten und Themen angeschnitten. Die unmittelbar an den Vortrag anschließende äußerst rege und lebhafte Diskussion zeigte, wie sehr Bjarne Riesbeck das Interesse der Gäste getroffen oder erweckt hatte. Es wurde eine Vielzahl von Fragen gestellt, wurden eigene Beobachtungen und Erfahrungen eingebracht.


Referent Bjarne Riesebeck und Naturpark-Praktikantin Katharina Schmidt


Von fleißigen Händen passend zum Vortragsthema gebackene fröhliche "Sternenkekse"  

Nach einer kleinen wohlverdienten „Verschnaufpause“ für den stark geforderten Referenten (und auch für die Gäste) gab es dann den versprochenen Gang durch das Dorf, bei dem die nächtliche Situation in Barnin „beleuchtet“ und eingeordnet wurde. 


Und obgleich der Abend bewölkt begonnen hatte, hatten wir das Glück, dass zum Rundgang die Wolkendecke aufgerissen und der Himmel ganz klar war. Unmittelbar am südlichen Dorfrand am Feld stehend, spannte sich über uns gut sichtbar die Milchstraße am Nachthimmel. Was für ein herrlicher Anblick und fantastischer Abschluss dieses Abends! 


Ganz kurzfristig ist Bjarne Riesbeck dankenswerter Weise als Vertretung für den ursprünglich als Referent vorgesehen Naturparkleiter, Ralf Koch, eingesprungen. Alle Gäste waren sich einig - Bjarne hat seine Sache sehr gut gemacht und seinen Chef würdig vertreten! Mit seiner sympathischen Art, seinem Wissen und den Informationen hat er die Zuhörerinnen und Zuhörer gefesselt und zum Nachdenken und Nachfragen angeregt. Wir bedanken uns bei ihm nochmals ganz herzlich für den rundum gelungenen Abend! 

Dem Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide wünschen wir natürlich für das begonnene große Projekt zum Schutz der Dunkelheit der Nacht gute Fortschritte und drücken die Daumen für die erfolgreiche Anerkennung als „Sternenpark“!